Anhand der folgenden Informationen möchte Sie der VPU e.V. über die wichtigsten Entwicklung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 (COVID 19) informieren.

Newsticker

[28.03.2020] Bundesrat stimmt Gesetzespaketen zur Unterstützung des Gesundheitswesens bei der Bewältigung der Corona-Epidemie zu

Minister Spahn: „Zusammen gegen Corona – volle Unterstützung für unser Gesundheitswesen und die Pflege“. Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[27.03.2020] Umgang mit Personal der kritischen Infrastruktur in Situationen mit relevantem Personalmangel im Rahmen der COVID-19-Pandemie

Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[25.03.2020] Minister Jens Spahn beantwortet live Fragen aus den Kliniken

Der Schutzschirm für die Krankenhäuser steht – doch aus Sicht der Kliniken bleiben noch viele Fragen offen. Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[23.03.2020] Kabinett beschließt Entwürfe für Gesetzespakete zur Unterstützung des Gesundheitswesens bei der Bewältigung der Corona-Epidemie

Bundesgesundheitsminister Spahn: „Gesundheitswesen stützen, damit es noch besser schützen kann“. Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[23.03.2020] Empfehlungen des RKI zu Hygienemaßnahmen im Rahmen der Behandlung und Pflege von Patienten mit einer Infektion durch SARS-CoV-2

Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[23.03.2020] Optionen zum Management von Kontaktpersonen unter medizinischem Personal bei Personalmangel

Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[19.03.2020] Applaus für die Helfer

Zusammen trotz aller Distanz: Mit Applaus haben viele Menschen in Deutschland den Helfern in der Coronakrise gedankt. Klinikmitarbeiter antworteten mit einem Appell. Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[17.03.2020] Corona-Pandemie: Website zur deutschlandweiten Abfrage freier Beatmungsplätze startet heute

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), das Robert Koch-Institut (RKI) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) schalten heute gemeinsam das DIVI Intensivregister frei. Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[16.03.2020] COVID-19: Kriterien zur Entlassung aus dem Krankenhaus bzw. aus der häuslichen Isolierung. In Abstimmung mit der Arbeitsgruppe Infektionsschutz der AOLG.

Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[13.03.2020] Impfung gegen Lungeninfektionen auch jetzt noch sinnvoll

Berlin – Älteren und vorerkrankten Menschen empfehlen die Behörden, sich gegen Pneumokokken, Influenza und Keuchhusten impfen zu lassen. Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[13.03.2020] SARS-CoV-2: Wie lange das Virus in der Luft und auf Oberflächen nachweisbar bleibt

Hamilton/Montana. Das neue SARS-CoV-2 ist ähnlich lange in der Luft und auf Oberflächen nachweisbar wie das SARS-CoV-1 von 2002/3. Dies zeigen US-Laborexperimente in medRxiv (2020; doi: 10.1101/2020.03.09.20033217). Weitere Informationen erfahren Sie hier. 

[13.03.2020] Spahn verspricht Krankenhäusern finanzielle Hilfe

Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[12.03.2020] Überlastung deutscher Krankenhäuser durch Covid-19 laut Experten unwahrscheinlich.

Weitere Informationen erfahren Sie hier. 

[11.03.2020] ECDC: Wann ein Patient nach überstandener COVID-19 entlassen werden darf

Stockholm – Patienten, die von COVID-19 genesen sind, scheiden unter Umständen weiter das neuartige SARS-CoV-2-Virus aus. Sie bilden zusammen mit asymptomatischen Patienten eine mögliche Quelle für die Ausbreitung der Epidemie. Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[11.03.2020] Italiens Kliniken schlagen Alarm

“Wir können nicht mehr lange so weitermachen”: Angesichts des rasanten Anstiegs der Zahl der Covid-19-Kranken in Italien schlagen die überforderten Kliniken nun Alarm. Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[11.03.2020] WHO bezeichnet Ausbruch des neuen Coronavirus nun als Pandemie

Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) stuft die Verbreitung des neuen Coronavirus nun als Pandemie ein. Das sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus heute in Genf. Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[11.03.2020] Schärfer kontrollieren, besser ausrüsten

“Der Bund will im Kampf gegen das Virus außerdem für die intensivmedizinische Versorgung eine zentrale Beschaffung übernehmen”. Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[09.03.2020] Risikobewertung zu COVID-19

Situation in Deutschland. Inzwischen sind in fast allen Bundesländern Infektionsfälle mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) bestätigt worden. Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[09.03.2020] AU-Bescheinigung ab sofort telefonisch möglich

Berlin – Ärzte dürfen ab sofort in bestimmten Fällen eine Bescheinigung auf Arbeitsun­fähigkeit (AU) nach ausschließlich telefonischem Kontakt ausstellen. Die AU darf maximal sieben Tage betragen. Darauf haben sich heute der GKV-Spitzenverband und die Kassen­ärztliche Bundesvereinigung (KBV) verständigt. Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[05.03.2020] Im Kampf gegen Corona-Infektionen erfordert der Schutz der Mitarbeiter höchste Priorität

In einem Positionspapier hat die World Health Professions Alliance (WHPA), darunter auch der International Council of Nurses (ICN), gestern von allen Regierungen weltweit gefordert, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihrer Gesundheitssysteme maximal zu unterstützen. Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[05.03.2020] Deutscher Pflegetag und Zukunftsforum Geburtshilfe findet vom 11.-12. November 2020 statt!

Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[05.03.2020] Spahn setzt Personaluntergrenzen in der Pflege aus

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat sich das Bundesgesundheitsministerium (BMG) entschlossen, die Pflegepersonaluntergrenzen vorübergehend auszusetzen. Weitere Informationen erfahren Sie hier.

[04.03.2020] Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gibt eine Regierungser­klä­rung zur Be­kämpfung des Corona­virus ab

Die Regierungserklärung erhalten Sie hier.

[28.02.2020] Krisenstab des BMI und BMG beschließt Maßnahmen zur Gesundheitssicherheit gegen Corona-Infektionen

Maßnahmen im grenzüberschreitenden Verkehr werden intensiviert, Prinzipien zur Risikobewertung von Großveranstaltungen wurden beschlossen. Weitere Informationen erfahren Sie hier.

 

Wie verläuft der Ansteckungsweg und was sind erste Krankheitszeichen?

Das Virus wird von Mensch zu Mensch übertragen. Bislang häufigster Übertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion, entweder direkt durch Schleimhautkontakt oder auch indirekt über die Hände

und anschließendem Augen-, Nasen- oder Mundkontakt.

Derzeit wird davon ausgegangen, dass die Inkubationszeit bei bis zu 14 Tagen ab Ansteckungszeitpunkt liegt, bis die Erkrankung ausbricht. Laut WHO beträgt der Durchschnitt fünf bis sechs Tage.

Die Erkrankung variiert von Person zu Person, sodass keine einheitlichen Krankheitssymptome derzeit definiert werden können. In der Regel kann es zu folgenden Krankheitsanzeichen kommen:

  • Husten
  • Fieber
  • Schüttelfrost
  • Schnupfen
  • Halsschmerzen
  • Abgeschlagenheit
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Atemwegsbeschwerden
  • Durchfälle und Erbrechen

Viele der aus China gemeldeten Fälle ( ca. 80 Prozent) verlaufen bisher “mild”. Jedoch kann es bei verschiedenen Personen zu schwerwiegenden Atemwegsproblemen führen.

Weitere Informationen erfahren Sie hier.

Bei welchen Personengruppen kann es zu einem schweren Krankheitsverlauf führen?

Das höchste Risiko für einen schwereren Krankheitsverlauf haben Personen ab 65 Jahren und Personen mit Vorerkrankungen.

Zu den Vorerkrankungen gehören beispielsweise:

  • Herzkreislauferkrankungen
  • Diabetes
  • Atemwegserkrankungen
  • Leber- und Nierenerkrankungen
  • Krebserkrankungen

Auch wurde aus China gemeldet, dass die meisten dortigen Todesfälle bei männlichen Personen über 80 Jahre auftraten.

Kinder erkranken laut WHO im Vergleich eher seltener. Auch verläuft bei ihnen der Verlauf eher milde zu sein. Jedoch kann man mit den bisherigen Daten nicht bestimmen, ob Kinder und Jugendliche generell weniger anfällig für das Virus sind.

Weitere Informationen erfahren Sie hier.

Wie kann man sich vor einer Ansteckung schützen?

Generell sollte man darauf achten, eine gute Händehygiene zu betreiben und auf Händeschütteln zu verzichten.

Informationen für eine gute Händehygiene können Sie hier nachlesen.

Auch sollte richtiges Husten und Niesen beachtet werden.

Informationen für richtiges Husten und Niesen können Sie hier nachlesen.

Weiterhin sollte ein Abstand von 1-2 Metern zu einer erkrankten Person eingehalten werden.

Es gibt derzeit keine ausreichenden Belege dafür, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes generell vor einer Erkrankung schützen kann. Es wird angeraten, dass Personen mit einem Atemwegsinfekt einen Mund-Nasen-Schutz tragen, um im Sinne des Fremdschutzes eine Ansteckung von anderen Personen in Form einer Tröpfcheninfektion durch Niesen oder Husten zu reduzieren.

Weitere Informationen erfahren Sie hier.

Hotlines für weitere Informationen

Bei Verdacht auf eine Ansteckung, rufen Sie Ihren Hausarzt an oder den Ärztlichen Bereitschaftsdienst.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117

Für weitere Informationen:

Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit: 030 346 465 100

Unabhängige Patientenberatung in Deutschland:  0800 011 77 22

Websiten für weitere Informationen

Bundesministerium für Gesundheit

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Robert-Koch-Institut

Auswertige Amt (für Reisende)

Weltgesundheitsorganisation (WHO)